Verhütung

Sprechen Sie uns an. Denn die Ansprüche an die Verhütung sind individuell und ändern sich häufig im Laufe eines Lebens.

Bei der Auswahl der am besten geeigneten Methode beraten wir Sie gerne. Zusätzlich zu Ihren Wünschen können aber auch Argumente wie Verhütungssicherheit, Vorerkrankungen (z.B. Gerinnungsstörungen, Migräne) und Kosten die Entscheidung mit beeinflussen. 
Seit Einführung der ersten Anti-Baby-Pillen hat sich viel getan. Prinzipiell können hormonfreie von hormonhaltigen Methoden unterschieden werden. Hier können Sie sich gerne bereits vor einem Gesprächstermin über eine Auswahl der verschiedenen Möglichkeiten informieren.

Die Zuverlässigkeit einer Verhütungsmethode wird mit dem Pearl-Index ausgedrückt. Der Pearl-Index gibt die Anzahl von Schwangerschaften an, die entstehen würden, wenn 100 Frauen ein Jahr lang mit dieser Methode verhüten würden. Je niedriger die Zahl, desto sicherer ist die Methode.

Dies ist nur eine Auswahl von Verhütungsmöglichkeiten. Wenn Sie gerne mehr über die aufgeführten Verhütungsmethoden wissen möchten oder Sie mit einer nicht aufgeführten Methode verhüten möchten, vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis. Wir beraten Sie gerne.

  • Mikropille

    Die klassische Anti-Baby-Pille besteht aus einer Kombination zweier weiblicher Hormone (Östrogen und Gestagen) und verhindert dadurch bei richtiger Einnahme den Eisprung (Ovulationshemmung). Dadurch ist sie besonders sicher (Pearl-Index 0,1-0,9). Der in die Scheide eingelegte Verhütungsring und das Verhütungspflaster sind ebenfalls kombinierte Ovulationshemmer; eine tägliche Tabletteneinnahme ist hier nicht notwendig.

  • Minipille

    Die Minipille ist östrogenfrei und enthält nur das weibliche Hormon Gestagen (Gestagen-Pille). Auch hiermit ist eine zuverlässige Eisprunghemmung möglich (Pearl-Index 0,14). Die Minipille wird bei Frauen eingesetzt, die keine östrogenhaltigen Präparate anwenden dürfen oder wollen, zum Beispiel in der Stillzeit.

  • Spirale

    Die Spirale (Intrauterinpessar) wird durch die Ärztin in die Gebärmutterhöhle eingelegt und kann dort 3-5 Jahre verbleiben. Sie können zwischen der Gestagenspirale Mirena® (Pearl-Index 0,16) und der hormonfreien Kupferspirale (Pearl-Index 0,9-3,0) wählen. Welche Spirale die richtige für Sie ist, klären wir gerne in einem persönlichen Gespräch.

  • Drei-Monats-Spritze

    Die Spritze enthält ein Depot-Gestagen und wird in unserer Praxis in den Muskel gespritzt. Durch eine ständige Freisetzung des Hormons Gestagen aus diesem Depot wird der Eisprung gehemmt (Pearl-Index 0,2-0,4).

  • Hormonimplantat

    Das Implanon® enthält einen Wirkstoffkern, der über 3 Jahre ein Gestagen freisetzt. Das Implantat wird von der Ärztin an der Oberarm-Innenseite unter die Haut eingelegt und verhindert sicher den Eisprung (Pearl-Index 0-0,8).

  • Natürliche Verhütung

    Alle natürlichen Verhütungsmethoden sind gut verträglich und unschädlich. Allerdings ist die Sicherheit (Pearl-Index) sehr variabel. An den fruchtbaren Tagen sollte kein Geschlechtsverkehr (periodische Enthaltsamkeit) oder nur geschützter Geschlechtsverkehr stattfinden. Es gibt verschiedene Methoden, die fruchtbaren Tage von den unfruchtbaren zu unterscheiden: Kalendermethode, Basaltemperaturmessung, Billings-Methode (Beobachtung des Zervixschleims) oder Messung von Hormonen im Urin mit Teststäbchen. Eine Kombination aus verschiedenen Methoden kann die Sicherheit erhöhen. Gerne erklären wir Ihnen bei einem Termin die genaue Anwendung dieser Methoden.

  • Kondome

    Das Kondom ist das einzige Verhütungsmittel, das gleichzeitig einen Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten bietet.  Bei korrekter Anwendung liegt der Pearl-Index bei 2-12. Achtung: Fett-, öl- und alkoholhaltige Substanzen können die Kondomwand angreifen.

  • Sterilisation

    Die Sterilisation kann sowohl beim Mann als auch bei der Frau durchgeführt werden. Hierbei handelt es sich um eine Operation, und da eine Sterilisation meist nicht mehr rückgängig zu machen ist, sollte die Familienplanung abgeschlossen sein.  Bei der Frau werden die Eileiter durchtrennt, die Hormonproduktion und auch die Menstruation werden dadurch nicht beeinflusst (Pearl-Index 0,2-0,5). Beim Mann werden die sogenannten Samenleiter unterbrochen (Pearl-Index 0,1-0,15).

Pille danach

Eine Verhütungspanne kann jedem passieren. Mit der „Pille danach“ kann die Entstehung einer Schwangerschaft verhindert werden. Warten Sie nicht zu lange; je eher die Pille eingenommen wird, desto wirksamer ist sie. Zögern Sie deshalb nicht, abends oder am Wochenende für ein Rezept den ärztlichen Notdienst oder ein Krankenhaus aufzusuchen.

Ärztlicher Notdienst